Online-Wörterbuch Erwachsenenbildung

Das Wörterbuch Erwachsenenbildung bündelt das gegenwärtige Wissen über Erwachsenenbildung. Es enthält über 300 Stichworte zu den Themenfeldern Didaktik und Methodik, Forschung und Wissenschaft, Geschichte und Entwicklung, Lernen und Erfahrung, Organisation und Profession, Politik und Recht sowie Theorien und Konzepte. Alle Artikel wurden von ausgewiesenen Fachleuten nach dem neuesten Stand der Diskussion verfasst. Sie sind urheberrechtlich geschützt.

Mehr über das Wörterbuch erfahren

Suchvorschläge:

Aufklapper schließen

Bernd Weidenmann

Kognition

K. meint psychische Prozesse, die mit dem Aufbau und der Anwendung von Wissen zu tun haben. In der Psychologie zählt K. – neben Emotion (Fühlen) und Volition (Wollen) – zur klassischen Trias der bewussten Prozesse. Man hat erkannt, wie eng K. mit Gefühlen und Motivation bzw. Interesse zusammenhängt. Heute ist die Kognitionsforschung auf alle Ebenen menschlichen Bewusstseins ausgeweitet. Sie hat durch die Computertechnologie einen starken Aufschwung erlebt, vor allem durch die Versuche, intelligente Maschinen zu erfinden oder intelligente menschliche Aktivitäten am Computer zu simulieren. Eine weitere Disziplin, von der die Kognitionspsychologie zunehmend profitiert, ist die Neurowissenschaft, in der in den letzten Jahren leistungsfähige Methoden (z.B. Kernspintomographie) entwickelt wurden, um Gehirnprozesse abzubilden und zu beobachten.

Die neuere Kognitions- bzw. Wissenspsychologie hat traditionelle Vorstellungen von K. korrigiert. So wurde z.B. erkannt, dass man das → Gedächtnis nicht mit einem Archiv vergleichen darf, in dem statische Dokumente abgelegt und bei Bedarf herausgeholt werden. Stattdessen erweist sich Gedächtnis als ein höchst dynamischer Prozess, bei dem Inhalte unterschiedlich codiert, aktiv elaboriert, mit bestehenden Wissenselementen netzwerkartig in Relation gebracht und je nach Anwendungssituation eher rekonstruiert bzw. neu konstruiert als abgerufen werden. Von zentraler Bedeutung für die K. ist das sog. Arbeitsgedächtnis, eine flüchtige Speicherform wie der Arbeitsspeicher im Computer. Seine Schwäche besteht darin, dass es nur eine sehr geringe Zahl von Einheiten gleichzeitig im Bewusstsein halten kann, was die Leistungsfähigkeit der bewussten Parallelverarbeitung erheblich einschränkt und die K. anfällig für Überlastung macht. Eine weitere Erkenntnis der Kognitionsforschung betrifft die Vielfalt von Wissensstrukturen. Objektwissen wird z.B. in Form von Schemata codiert, soziales Situationswissen in Form von Skripts (Drehbüchern), Wissen über die Funktion von Geräten in Form von mentalen Modellen. All diese Wissensstrukturen sind einerseits stabil (z.B. das Schema „Tisch“), gleichzeitig aber elastisch (z.B. kann ein Tisch drei oder vier Beine, eine runde oder eine eckige Fläche haben usw.). Die Kognitionsforschung hat besonders in der letzten Dekade entdeckt, wie wichtig das „Weltwissen“ ist, das jeder Mensch durch tägliche Erfahrungen aufbaut. Die Versuche, „künstliche Intelligenz“ (KI) herzustellen, scheitern bislang vor allem daran, dass sich dieses Weltwissen kaum programmieren lässt.

In der pädagogischen Psychologie gibt es eine Forschungstradition für die Untersuchung von „kognitiven Stilen“, d.h. personspezifischen Unterschieden in der Art und Weise, wie jemand denkt, wahrnimmt, Probleme löst und lernt. Weiterhin hat sich diese Wissenschaft mit „Metakognitionen“ beschäftigt, d.h. mit der Fähigkeit, z.B. das eigene Lernen quasi wie von einer Kontrollinstanz aus zu überwachen, zu bewerten und bewusst zu steuern.

Für die EB ist von Interesse, dass die moderne Kognitionsforschung Denken und → Wissen als Akt der aktiven, dynamischen Konstruktion von Bedeutung konzipiert. Wie sich zunehmend zeigt, ist dieser Akt im Einzelfall wenig vorhersagbar und gestaltet sich individuell sowie situativ unterschiedlich. Die neueren Erkenntnisse der Kognitionsforschung gaben Impulse für die konstruktivistische Didaktik. Diese legt Wert darauf, dass Lernende nicht extern präsentierte Wissensinhalte rezipieren, sondern in einer reichhaltigen Lernumgebung herausfordernde Probleme selbstgesteuert bearbeiten, Wissen also situiert erwerben. Eine weitere Anregung der Kognitionsforschung für das Lernen besteht darin, Inhalte vielfältig zu verarbeiten (Multicodierung) und Wissen in unterschiedlichen Situationen häufig anzuwenden (Multiperspektivität). Immer wichtiger in einer Informationsgesellschaft wird die Vermittlung von Wissensmanagement, eine Kompetenz, die ebenfalls Gegenstand der Kognitionsforschung ist.

Literatur

  • Engelkamp, J./Zimmer, H.: Lehrbuch der Kognitiven Psychologie. Göttingen 2006

  • Funke, J./Frensch, P.: Handbuch der Allgemeinen Psychologie – Kognition. Göttingen 2006

  • Roth, G.: Das Gehirn und seine Wirklichkeit. 8. Aufl. Frankfurt a.M. 2000

Zurück zur Startseite

Das Buch zur Site

Wörterbuch Erwachsenenbildung

Wörterbuch Erwachsenenbildung
hg. v. Rolf Arnold, Sigrid Nolda, Ekkehard Nuissl
2. Aufl. 2010, 334 S., 29,90 €

» Buch online bestellen

Sie erhalten das Buch auch in Ihrer Buchhandlung!

Die Anbieter

Diese Seite ist ein Kooperationsprojekt des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung, des Klinkhardt-Verlags und der UTB GmbH.

Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) ist die zentrale Einrichtung für Wissenschaft und Praxis der Weiterbildung in Deutschland. Aus dem Institut stammen die Herausgeber des Wörterbuchs.

Der Klinkhardt-Verlag ist ein pädagogischer Fachverlag. Er hat die Entwicklung des Wörterbuchs verlegerisch betreut.

UTB ist ein Verlag für Lehr- und Studienbücher. Bei UTB ist die Druckausgabe des Wörterbuchs erschienen.

Zum Weiterlesen


Lade Daten...
Buchcover
Autor

Buchtitel

 

Beschreibung

Druck-Ausgabe: 12,95 €
eBook-Ausgabe: 8,97 €

Mehr im UTB-Shop!
 

utb GmbH

Industriestraße 2
D-70565 Stuttgart, Germany

Fon: +49 711 7 82 95 55-0
Fax: +49 711 7 80 13 76
utb(at)utb-stuttgart.de

Impressum
Datenschutzhinweise
Widerrufsbelehrung

Pfeil nach links Zurück zur Website

utb-Homepage

Zum UTB-Online-Shop

Vom Uni-Taschenbuch bis zur e-Learning-Umgebung: Das komplette utb-Angebot für Studierende, Dozenten, Bibliotheken und Buchhandel.

[Zur utb-Homepage]

utb-Online-Shop

Zum UTB-Online-Shop

Ob gedrucktes Buch oder digitale Ausgabe – im utb-Shop finden Sie alle utb-Titel übersichtlich sortiert.

[Zum utb-Shop]

utb bei Facebook

Zur UTB-Facebook-Seite

Gefällt mir! Die Facebook Seite von utb informiert Sie über unsere Aktivitäten. 

 [zur Facebook-Seite von utb]

utb auf Twitter

UTB-Tweed bei Twitter

Aktuelles für Studierende und Dozenten – hier melden wir, was es in der Hochschulwelt Neues gibt.

[Zum utb-Twitter-Tweed]

Eine Übersicht der Websites zu einzelnen utb-Titeln finden Sie auf der Links-Seite.

 

Quelle: Online-Wörterbuch Erwachsenenbildung. Basierend auf: Wörterbuch Erwachsenenbildung. Hg. v. Rolf Arnold, Sigrid Nolda, Ekkehard Nuissl. 2., überarb. Aufl., Verlag Julius Klinkhardt / UTB. ISBN 978-3-8252-8425-1. © 2010 Julius Klinkhardt